Altmühltal-Radweg: Abschnitt Dollnstein - Eichstätt

altmuehltalradweg_radler-vor-bursteinfelsen_close_2.jpg

Nach Dollnstein wird das Tal sichtbar breiter. Grund dafür ist die mächtige Ur-Donau, die das Tal geschaffen hat, bevor die kleine Altmühl es einnahm. Bereits kurz hinter Dollnstein beeindruckt der Burgsteinfelsen, der zu Bayerns schönsten Geotopen zählt und ein beliebtes Kletterrevier ist. Felsen und Buchenwälder begleiten die weitere Strecke über Obereichstätt bis zur barocken Universitätsstadt Eichstätt. Bereits von weitem grüßen die auf einem Bergsporn über der Altmühl thronende Willibaldsburg und am Ortseingang das barocke Kloster Rebdorf. Eichstätt, mit seinen italienisch anmutenden Gassen, der Vielzahl an Kirchen und imposanten Gebäuden lohnt einen längeren Aufenthalt. Fossilienfans sollten das Jura-Museum auf der Burg nicht verpassen.

Klettern am Burgsteinfelsen bei Dollnsteinburgsteinfelsen-mit-wanderern.jpgaltmuehltalradweg_radler-vor-bursteinfelsen_close_2.jpgeichstaett_innenhof-kloster-rebdorf_radler_1.jpgeichstaett_ansicht-willibaldsburg_1.jpgeichstaett_radler-unter--willibaldsburg_3.jpgeichstaett_museum-berger_5.jpg

Kurz-Info

Markierungszeichen

Gesamtlänge: 16 km

Für Familien empfohlen

Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs
Fahrbahndecke
  • gute Fahrbahndecke (Asphalt und gute wassergebundene Fahrbahnoberflächen)
Ausschilderung
  • gute Beschilderung mit Wegweisern und Kilometerangaben (angelehnt an Richtlinien des ADFC und der Obersten Baubehörde)

Zusätzliche Informationen

Loading...