Hofgarten der Eichstätter Sommerresidenz

Der repräsentative Barockgarten entstand ab 1735 im Anschluss an die von Gabriel de Gabrieli für den damaligen Fürstbischof Franz Ludwig Schenk von Castell errichtete Fürstbischöfliche Sommerresidenz.

In Form eines großen Rechtecks erstreckt er sich zur Altmühl hin. Die drei Gartenpavillons stammen ebenfalls von Gabrieli. Strenge Anlagen von kleinwüchsigen Baumalleen und sorgfältig gestutzte, teils ornamental angelegte niedere Hecken prägten den Stil der historischen Anlage. Nach der Säkularisation gestalteten die Herzöge von Leuchtenberg dem Geschmack der neuen Zeit entsprechend den Hofgarten im Stil der Englischen Gärten um. Mit den Umbauarbeiten der Sommerresidenz zum Verwaltungssitz der Universität wurde der anschließende Gartenteil wieder als barocke Anlage angelegt. Heute hat der Hofgarten mit rund 180 Bäumen und Sträuchern in mehr als 50 Arten auch die Funktion eines botanischen Gartens (Arboretum).

Größe: 22.480 m²

ei_april_07_img_6321.jpguv_ei_hofgarten_fruehling.jpgein von Bäumen gesäumter Weg im HofgartenDer Hofgarten im FrühlingDer Hofgarten im Frühling

Öffnungszeiten

frei zugänglich

Führungen buchbar unter

Umweltzentrum Naturpark Altmühltal Eichstätt
Notre Dame 1
85072 Eichstätt
Tel.: 08421/9876-0
Tourist-Information
Domplatz 8
85072 Eichstätt
Tel.: 08421/6001400
Fax: 08421/6001408

Informationen zur Sommerresidenz

Ehem. fürstbischöfliche Sommerresidenz

Wie Sehbehinderte den Hofgarten erleben können!

Angebote (1,5 MB)

Parkmöglichkeiten für Pkw

Waisenhausparkplatz (gebührenpflichtig)
85072 Eichstätt

Parkmöglichkeiten für Busse

Volksfestparkplatz
85072 Eichstätt

Lage

Die ehemalige fürstbischöfliche Sommerresidenz mit dem Hofgarten grenzt an die Vorlesungsgebäude der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt am östlichen Stadtrand.

Info-Adresse

Tourist-Information
Domplatz 8
85072 Eichstätt
Tel.: 08421/6001400
Fax: 08421/6001408
Loading...