7 Tage Inzidenz über 50

corona-ampel_1.png

Donaukurier, 21. Okt. 2020

Warnstufe "Rot"

24 neue Corona-Infektionen im Landkreis

Eichstätt - Der Landkreis Eichstätt hat nun auch Warnstufe "Rot" der bayerischen Corona-Strategie überschritten: Die 7-Tage-Inzidenz auf 100000 Einwohner beträgt aktuell 51,2.

Nachdem davon auszugehen ist, dass der Landkreis Eichstätt ab diesem Donnerstag auf der der offiziellen Liste der Landkreise, die den Schwellenwert überschritten haben, aufgeführt wird, gelten ab dem Folgetag, also Freitag, automatisch bestimmte Regelungen verschärft:

Maskenpflicht auch am Platz in allen Schulen für Schüler wie Lehrer. Das Landratsamt prüft aber, ob es das Infektionsgeschehen zulässt, eine Ausnahmeregelung für die Grundschulen zu verfügen.

Bereits seit Überschreiten des Signalwertes von 35 gilt bekanntlich eine Maskenpflicht auf Begegnungs- und Verkehrsflächen von Arbeitsstätten aller Art; sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist auch am Arbeitsplatz eine Maske zu tragen.

Zusammenkünfte im öffentlichen Raum maximal Angehörige von 2 Hausständen oder maximal 5 Personen.

Zusammenkünfte im privaten Raum und auf privat genutzten Grundstücken, insbesondere private Feiern, wie Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, oder ähnliches: maximal Angehörige von 2 Hausständen oder maximal 5 Personen.

Der Teilnehmerkreis an zulässigen privaten Feiern (wie insbesondere Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) ist unabhängig vom Ort der Veranstaltung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt.

Keine Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle von 22 Uhr bis 6 Uhr.

Keine Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen, sonstigen Verkaufsstellen oder durch Lieferdienste von 22 Uhr bis 6 Uhr.

Für Schulen und Kindergärten gibt es in den jeweiligen Rahmenhygieneplänen Stufenmodelle, die im Grundsatz an die Überschreitung der 35er und 50er 7-Tages-Inzidenz geknüpft sind. Das Landratsamt weist darauf hin, dass die jeweilige Stufe 3 nicht automatisch in Kraft tritt, sondern durch das Gesundheitsamt angeordnet werden muss. Ob dieser Schritt notwendig ist oder aus infektionsschutzrechtlicher Sicht ein Verbleib in der Stufe 2 vertretbar ist, prüft der Krisenstab am Donnerstag. Die Kindergärten und Schulen werden umgehend informiert.

Das Landratsamt kann anordnen, dass Maskenpflicht auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen gilt und auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen der Alkoholkonsum von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt ist. Ob derartige Verfügungen notwendig sind, wird aktuell geprüft.

Grafische Übersicht der Landkreise RKI

Aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung - Ergänzungen

Achten Sie auf den aktuellen Infektionsstand "Ampel" im Landkreis Eichstätt

  1. Verordnung und Änderungen der 7. BayIfSMV:

 

es sind wieder Änderungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten. Den Text der aktuellen 7. BayIfSMV finden Sie hier:

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_7/true

Ergänzung:

https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-589/

 

Hygienekonzept Beherbergungen

die Veränderung für die Gastronomie

Hygienekonzept Gastronomie

das Wirtschaftsministerium hat uns noch ergänzende Informationen zukommen lassen:

„Im Zusammenhang mit der Öffnung der Außengastronomie ab dem 18.05.2020 sind verschiedene Fragen aufgetaucht. Dazu kann Folgendes festgestellt werden:"

  • Die Öffnung gilt auch für reine Schankwirtschaften, die eine Freischankfläche haben.
  • Die Öffnung gilt auch für erlaubnisfreie Gaststätten, z.B. Stehtische vor einem Bäckerei-Cafe ohne Alkoholausschank.
  • Diese Öffnungsmöglichkeiten gelten auch weiter nach dem 25.5., wenn die Öffnungsregelungen für Speisewirtschaften in Kraft treten.

Allerdings müssen natürlich alle Betriebe, die öffnen, die entsprechenden Regelungen in § 13 Abs. 4 Vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und im Rahmenkonzept für betriebliche Schutz- und Hygienekonzepte von Gastronomiebetrieben vom 14.05.2020 einhalten, also z.B. Öffnung nur bis 20 Uhr, Mindestabstand usw.. Jeder Betrieb muss ein eigenes Schutz- und Hygienekonzept zur Umsetzung des Rahmenkonzepts ausarbeiten.“

In Nr. 3.2.3 des Hygienekonzepts Gastronomie ist geregelt, dass Gruppenreservierung für mehrere Tische unzulässig ist. Dies gilt nicht, wenn es sich bei dieser Gruppe um Personen handelt, für die gemäß § 2 Abs. 1 der 4. BayIfSMV kein Kontaktverbot gilt.

Für diese Personen gilt in der Gastronomie kein Mindestabstand (§ 13 Abs. 4 und Abs. 5 der 4. BayIfSMV). Daher spricht auch nichts gegen eine Reservierung mehrerer Tische.

FAQs: deu, eng, fra, tur, rus, ara, fas | leichte Sprache, Gebärdensprache

https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern/#Allgemeinverfuegungen

https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/

 

Mitgliederversammlungen/Jahreshauptversammlungen

20200428_kabinetts_pk-1950x762.jpg

Derzeit werden vermehrt ausgefallene/aufgeschobene Mitgliederversammlungen/Jahreshauptversammlungen nachgeholt. Das ist inzwischen auch wieder zulässig (in Innenräumen bis zu 100 Personen, bis zu 200 Personen unter freiem Himmel) wenn ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept vom Veranstalter ausgearbeitet wurde. Unabhängig davon, ob diese Veranstaltungen in Vereinsräumen, Privaträumen oder Gastronomien stattfinden, gehört zu einem Schutz- und Hygienekonzept derartiger Veranstaltungen, dass zwischen allen einzelnen Teilnehmern ein Mindestabstand von 1,5m gewahrt wird. Die Bildung von 10-er Gruppen, ohne Einhaltung des Mindestabstandes innerhalb dieser Gruppe ist nicht zulässig.

Hygienekonzept für touristische Dienstleister

Download

Die Handlungsempfehlungen gelten für touristische Dienstleistungen mit Freizeiteinrichtungen im Außenbereich (z.B. Freizeitparks), Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr (keine Eventfahrten), Seilbahnen, touristische Bus- und Bahnverkehre.

Eichstätter Wochenmarkt

ewt_se_wochenmarkt.jpg

Frisch und regional

Markttage in Eichstätt

In der historischen Altstadt reiht sich Stand an Stand, Direktvermarkter und Händler bieten frische Produkte aus der Region an: Es ist Markttag in Eichstätt.

Die historische Altstadt wird zur Kulisse für ein buntes Markttreiben. Lassen Sie sich vom breiten Angebot an Fleisch, Fisch (mittwochs), Eiern, Brot und Käse bis hin zu Blumen, Honig und natürlich Obst und Gemüse überraschen. Zur Pflanzzeit gibt es Setzlinge und im Winter Tannenwedel. Saisonale Köstlichkeiten wie Spargel, Rhabarber oder Bärlauch werden gerne angeboten.

Alle, die beim Einkaufen regionale Qualität und Frische schätzen, finden am Mittwoch und Samstag Vormittag auf dem Eichstätter Wochenmarkt am Marktplatz ein vielfältiges Angebot. Fällt ein Markttag auf einen Feiertag, findet er am vorhergehenden Werktag statt.

mehr lesen

-Halten Sie die Corona-Vorschriften ein-
Vermeiden Sie bitte sich kreuzende Schlangenbildung

Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen anlässlich der Corona-Pandemie

20200428_kabinetts_pk-1950x762.jpg

Angesichts der aktuellen Gesundheitslage hat das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege beigefügte Allgemeinverfügung mit Veranstaltungsverboten und Betriebsuntersagungen erlassen.

Verfügung

Zusatzverfügung

Positivliste Geschäftsöffnung vom 29.04.2020

Auskünfte bei Fragen zu Einzelfällen erteilt das Landratsamt Eichstätt unter der Telefonnummer 08421/70500 (vom 08.00 bis 18.00 Uhr)

mehr lesen

z.T. aufgehoben durch die Fünfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab dem 29.05.2020

Rathaus und städtische Einrichtungen ab 25.05.2020 wieder geöffnet

Rathaus_1

Das Eichstätter Rathaus, sowie das Standesamt in der Pfahlstraße 27, die Tourist-Information und die Volkshochschule sind ab Montag, 25. Mai, wieder für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet.


Die Öffnungszeiten von Stadtverwaltung und Standesamt sind von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr und nachmittags am Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr. Das Betreten des Rathauses ist nur mit einer Maske, die Nase und Mund bedeckt, möglich. Daneben sind die bekannten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Im Erdgeschoss mit den publikumsintensiven Sachgebieten Einwohnermeldeamt und Rentenstelle dürfen sich maximal vier Personen im Wartebereich aufhalten. Es wird daher weiterhin dringend gebeten, sich in allen Angelegenheiten zunächst telefonisch unter (08421) 6001-0 oder per E-Mail (poststelle@eichstaett.de) an die Stadtverwaltung zu wenden und Termine mit den Sachbearbeitern zu vereinbaren.


Ab der kommenden Woche sind auch die Tourist-Information und das Büro der Volkshochschule zu den bekannten Zeiten wieder geöffnet. Auch dort müssen die Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten werden. Die Mitarbeiter bitten um Verständnis, wenn es aufgrund der hohen Nachfrage und der Einhaltung der Hygienevorschriften hier zu Wartezeiten kommen kann. Die Stadtverwaltung gibt ebenfalls bekannt, dass am Freitag, 22. Mai, das Einwohnermeldeamt und am Freitag, 12. Juni, nach Fronleichnam das Eichstätter Rathaus für den Parteiverkehr geschlossen sind.

Kinderspielplätze in Eichstätt ab sofort wieder geöffnet

Freibad Spielplatz

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit den von der Staatsregierung beschlossenen Erleichterungen zur "Corona-Pandemie" vom Dienstag, 5. Mai, sind die Kinderspielplätze in Eichstätt ab sofort wieder geöffnet.

Die Benutzung ist für Kinder nur in Begleitung von Erwachsen erlaubt. Die Erwachsenen sind gehalten, jede Ansammlung zu vermeiden und wo immer möglich auf ausreichenden Abstand der Kinder zu achten.

Geschlossen bleiben die Skateranlage und Bolzplätze.

Bereits Anfang dieser Woche haben die Mäharbeiten auf den Spielplätzen begonnen und werden in den nächsten Tagen abgeschlossen sein. Die letzten Wochen der Spielplatzsperrung wurden auch für Pflege und Wartung der Geräte bzw. Plätze genutzt.

Die Stadt Eichstätt wünscht allen Kindern viel Spaß beim Benutzen der Spielplätze.

Für den Sportbetrieb gelten die Vorgaben in der "Vierten Bayerische Infektionsschutzmaßnahmeverordnung vom 05.05.2020" - veröffentlicht auf der Homepage der Stadt Eichstätt).

Dieser Verordnung können auch die weiteren Vorgaben zu den Lockerungen entnommen werden.

Ihr

Josef Grienberger

Oberbürgermeister

VHS - Kurse starten wieder am 15. Juni 2020

eingang-vhs-kolpinghaus.jpg

Die Volkshochschule Eichstätt (VHS) wird ab Montag, 15. Juni 2020 wieder Sprach- und EDV-Kurse sowie Seminare und Vorträge als Präsenzkurse durchführen bzw. abgebrochene Kurse weiterführen. Nicht stattfinden können bis auf Weiteres Sport-, Entspannungs-, Tanz- und Kochkurse. Sport- und Entspannungskurse, die derzeit online durchgeführt werden, bleiben bis zum Ende des aktuellen Programms in dieser Form erhalten. Die Kurse dürfen ohne Maske stattfinden. Bereits angemeldete Teilnehmer, die nicht an den weiterführenden oder neuen Kursen teilnehmen möchten, werden gebeten, sich im Büro der Volkshochschule abzumelden. Neu- und Wiederanmeldungen sind telefonisch (0 84 21 / 9 35 38 88), per E-Mail (vhs@eichstaett.de) oder direkt über die Homepage (www.vhs-eichstaett.de) möglich. Selbstverständlich sind die üblichen Hygienemaßnahmen einzuhalten wie Desinfizieren der Hände, Mund-Nase-Maske für das Betreten des Gebäudes bis zum Kursraum bzw. zurück ins Freie, Einhaltung eines Abstandes von eineinhalb Meter im Kursraum.

Informationen des Bundesministerium für Gesundheit

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

"Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen!"

Engagieren Sie sich für unsere Seniorinnen und Senioren!

Zur Initiative

Informationen zur Kindertagesbetreuung

Eine Notbetreuung wird angeboten, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Ausgeweiteter Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten

Ab dem 27. April 2020 wird der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten behutsam erweitert werden:

  • Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.
  • Bei zwei Elternteilen genügt es, wenn nur ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist.
  • Die HPTs der Jugendhilfe werden wegen des hohen pädagogischen und therapeutischen Förderbedarf der dort betreuten Kinder von den Betretungsverboten ausgenommen. Die Kinder werden dort ohnehin in sehr kleinen Gruppen betreut.
  • In HPTs, die Leistungen der Eingliederungshilfe für Kinder mit Behinderung erbringen, werden Einzelfallentscheidungen ermöglicht. Die Leitung der Einrichtung kann in Abstimmung mit dem zuständigen Bezirk im Hinblick auf das Wohl der Kinder und deren Familien einzelne Kinder zur Notbetreuung zulassen. Anders als im Bereich der Jugendhilfe gehören Kinder in HPTs der Behindertenhilfe häufig einem besonders schutzbedürftigen Personenkreis an. Sie gilt es daher auch weiterhin vor einem Ansteckungsrisiko zu schützen.

Der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten wurde zuletzt mit Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2020 ausgeweitet.

In der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in einem der abschließend genannten Bereiche der kritischen Infrastruktur tätig ist.

Die Gesundheitsversorgung umfasst auch den Rettungsdienst und Psychotherapeut-/innen. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Zu den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der sonstigen Kinder- und Jugendhilfe (insbesondere zur Aufrechterhaltung der Notbetreuung in Schulen und Betreuungseinrichtungen), der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf), der Versorgung mit Drogerieprodukten, des Personen- und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation), der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. Dazu zählen auch die Beschäftigten in Kitas und Schulen, die im Rahmen der Notbetreuung eingesetzt werden. In diesen Bereichen wird weiterhin auf beide Erziehungsberechtigte des Kindes abgestellt, im Fall von Alleinerziehenden auf den oder die Alleinerziehende.

Weitere Voraussetzungen

Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass das Kind

  • keine Krankheitssymptome aufweist,
  • nicht in Kontakt zu infizierten Personen steht bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

Am 10. April 2020 ist die Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) in Kraft getreten. Danach müssen sich Personen, die sich nach dem 9. April 2020 im Ausland aufgehalten haben, in häusliche Quarantäne begeben, sofern keine Ausnahme nach § 2 EQV gegeben ist.

Für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogische Tagesstätten bedeutet dies, dass die Kinder, die vom Betretungsverbot ausgenommen sind, in der Kindertageseinrichtung betreut werden, die sie gewöhnlich besuchen. Es sind also keine speziellen Notfallkitas eingerichtet, sondern jede Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte stellt eine entsprechende Notbetreuung sicher.

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php

mehr lesen

Grundsätzlich gilt von Montag, den 16. März 2020 bis Sonntag, den 26. April 2020 ein Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogischen Tagesstätten. Ein Betretungsverbot für Beschäftigte gibt es nicht.

Skaterplatz ab sofort wieder geöffnet

Mit den von der Staatsregierung beschlossenen Erleichterungen zur Corona-Pandemie können Sportstätten unter Beachtung der Vorgaben der 5. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wieder geöffnet werden. Der Skateplatz an der Freiwasserstraße zählt zu diesen Anlagen. Ab dem heutigen Dienstag wird diese Anlage unter Beachtung folgender Vorgaben zur Benutzung freigegeben: Eine Nutzung in Gruppen ist maximal bis zu 20 Personen zulässig. Insbesondere sind die Mindestabstände von 1,5 Metern und eine kontaktfreie Ausübung einzuhalten. Minderjährige unter 14 Jahren dürfen die Anlage nur in Begleitung eines Erwachsenen benutzen. Die Stadt Eichstätt bittet um strikte Beachtung der genannten Regelungen, da bei Nichtbeachtung die Gefahr besteht, dass die Freigabe widerrufen werden muss. Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben können mit Bußgeld in Höhe von 150 Euro für die Person, die den Platz benutzt, geahndet werden.

Loading...