500 Jahre "Landwehr der Römer in Bayern" - Der Pfahl um Nassenfels

nassenfels-luftbild.jpg

Johannes Thurmair, Aventin und die Anfänge der Limesforschung in Bayern

Im Jahr 1519, also vor genau 500 Jahren hat Aventinus, der Vater der Bayerischen Geschichtsschreibung erstmals auf eine Landwehr der Römer hingewiesen. Er nennt dabei den Ort Nassenfels, von dem aus diese Landwehr "gen Neustadt zieht. Dabei sagt er auch, dass der "gemain Man diese als vall" (Pfahl) bezeichnet. Eine Ausstellung zeigt zahlreiche historische Karten und Pläne, sowie Archivalien, in denen Der Pfahl mit dem römischen Limes, römischen Straßen und anderen Merkwürdigkeiten in Verbindung gebracht wird.

Mit dieser Ausstellung wird der lange Weg von den ersten Überlegungen Aventins bis zu unserem heutigen Wissen um dieses größte Bodendenkmal Bayerns illustriert werden.

Das Luftbild zeigt die Römerstraße von Zell unten, über Nassenfels nach Wolkertshofen - die Strecke, auf die Aventin Bezug nimmt. Foto: Otto Braasch.

Datum: 11.11.19 - 29.11.19
Zeit: 08:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 14 - 16 Uhr
Raum 2. Stock
Infotelefon: 08421/9876-0

Eintrittspreise

Eintritt frei

Ort

Ehem. fürstbischöfliche Residenz (Landratsamt), Eichstätt
Residenzplatz 1
85072 Eichstätt
Tel.: 08421/70-0

Veranstalter

Verein für Heimatpflege im Schuttergäu e.V.
Dr. Karl Heinz Rieder
85128 Nassenfels
Tel.: 08465/1628
Loading...