Menü

Städtisches Projekt erhöht Aufenthaltsqualität am Fluss –

Meldung vom 11. August 2020

Jugendliche bauen Sitzgruppen aus Paletten

Eichstätt - Mit Hilfe mehrerer Sitzgruppen, gebaut aus Paletten, möchte ein stadtinternes Projekt die Aufenthaltsqualität an der Altmühl und das Leben am Fluss in Eichstätt verbessern. Durch diese Maßnahme werden nicht nur die im Bereich der Haifischbar und des Altmühldecks verloren gegangenen Aufenthalts-Zonen teilweise ersetzt, sondern vor allem auch deren Nutzung entzerrt. Leben am Fluss soll zukünftig nicht nur an einem Punkt, sondern dezentral entlang der gesamten Flussstrecke ermöglicht werden. Dabei kooperieren mit der Tourist-Information, dem Bauhof und dem Haus der Jugend verschiedene Dienststellen der Stadt. Umgesetzt wird das Projekt durch Praktikanten der Mittelschule Schottenau und den Jugendhausrat und durch eine Palettenspende der Firma Martin Meier unterstützt.

Ursprünglich ist die Projektidee von Tourist – Information und Standortmanagement während des Corona-Lockdowns entwickelt worden, um die Gastronomen im Innenstadtbereich zu unterstützen. Über zusätzliche Sitzgelegenheiten auf den öffentlichen Plätzen, sollten die durch den notwendigen Mindestabstand reduzierten Außenflächen der Gastronomie ergänzt werden. Dieser anfängliche Ansatz wurde jedoch durch die großzügige Erweiterung der bestehenden Bewirtungsflächen durch die Stadt Eichstätt wieder verworfen und in Richtung einer Verbesserung der Aufenthaltsqualität an der Altmühl weiterentwickelt. Über das Haus der Jugend Eichstätt wurden hierfür 60 Paletten gesammelt und in den letzten Wochen mit Hilfe des Jugendhausrates und Praktikanten der Mittelschule Schottenau zu Stühlen umgebaut. Am letzten Samstag konnten mit Hilfe des Bauhofs die ersten 4 Sitzgruppen aus jeweils 4 Stühlen an verschiedenen Stellen am Fluss aufgestellt werden und stehen nun den Eichstätter Bürgerinnen und Bürger zum entspannten Verweilen am Fluss zur Verfügung. Schritt für Schritt soll dieses Angebot nun auf andere Uferbereiche im ganzen Stadtgebiet ausgeweitet werden. Im Herbst werden die Möbel eingesammelt, restauriert und sollen dann ab nächstem Frühjahr/Sommer wieder zur Verfügung stehen. Oberbürgermeister Josef Grienberger bedankte sich im Rahmen der Aufstellung sehr herzlich bei allen Beteiligten, insbesondere auch bei den Jugendlichen die am Bau der Möbel maßgeblich mitgewirkt haben. Damit leistet das Haus der Jugend auch einen hervorragenden Beitrag, um den Sommer während Corona so lebenswert zu gestalten wie nur möglich.

Pressetext als Download (rtf) Pressetext als Download (pdf)

Partner

Logo Naturpark AltmühltalLogo Tourismusverband FrankenLogo Die Fränkischen StädteLogo Deutsche Limes-StraßeLogo Altmühl-DonauLogo Erlebe.Bayern