Ehemalige Hofstallungen - jetzt: Teilbibliothek II der KU Eichstätt-Ingolstadt ("Aula")

ei_april_07_img_6231.jpg

Die einstmals weitläufige Vierflügelanlage der fürstbischöflichen Hofstallungen ist der mittelalterlichen Kernstadt östlich vorgelagert. Fürstbischof Franz Ludwig Schenk von Castell ließ sie ab 1727 im Zusammenhang mit der Verlegung der Hofhaltung und damit auch der Stallungen von der Willibaldsburg in die Stadt auf dem Gelände des einstigen Stadtgrabens errichten. Baumeister war wohl Gabrieli.

Die Hofstallungen bestanden aus vier stilistisch wie formal zusammengehörigen Flügeln, welche den großen längsrechteckigen Reithof umschlossen. Die beiden südlichen und nördlichen Quertrakte waren als giebelständige, zweistöckige Gebäude mit Satteldach und schlichter Fassadengliederung ausgebildet. Der Südflügel diente als Reithalle; der einzig in ursprünglicher Gestalt erhaltene Nordflügel beherbergte die Wohnungen des Stallmeisters und des Leibkutschers. Von den beiden schmalen Längstrakten nahm der westliche die Stallungen und der östliche die Remisen bzw. Futterkammern auf. Zwei noch erhaltene Zufahrten, die eine südlich des Nordflügels und die andere westlich durch den Stadtmauerturm führend, erschlossen das Gelände.

Die Anlage verblieb nach Auflösung des Fürstbistums im Zuge der Säkularisation ab 1802 vorläufig in bischöflichem Besitz, gehörte 1817-1855 den Herzögen von Leuchtenberg und wurde schließlich bayerisches Staatseigentum. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts veränderte man den Komplex einschneidend. So wurde der gesamte Westflügel beseitigt, 1868 durchschnitt man das Gelände durch die neue Wohlmuthgasse und die sie flankierenden Gartenmauern. 1897/98 errichtete manden Ostflügel für den Zeichen- und Musikunterricht des königlichen Gymnasiums neu. Die ehemalige Reithalle diente bereits seit 1869 als "Aula" des Gymnasiums, 1903/04 gestaltete man sie schließlich zu einem repräsentativen neubarocken Konzertsaal um. Seit 1981 als Zweigstelle der Universitätsbibliothek Eichstätt genutzt, wurde sie zuletzt bis 1996 saniert und durch das Diözesanbauamt unter Karl Frey um einen modernen Anbau erweitert. Heute ist hier die Teilbibliothek II der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt untergebracht. Der Nordflügel war bereits 1979-81 zum Studentenzentrum umgebaut worden.

(Dr. Claudia Grund)

Öffnungszeiten

Während der Semesterferien, an Feiertagen und zu besonderen Anlässen können sich die Öffnungszeiten ändern.

Objekt-Adresse

Teilbibliothek II der KU Eichstätt-Ingolstadt ("Aula")
Ostenstraße 1
85072 Eichstätt
Tel.: 08421/93-1300

Info-Adresse

Tourist-Information
Domplatz 8
85072 Eichstätt
Tel.: 08421/6001400
Fax: 08421/6001408
Loading...